Neuigkeiten

07.06.2017 - 12:35

Interessantes Projekt: Samen für die Apokalypse

Neuseeland friert seine wichtigsten Pflanzensamen in einem Bunker in der Arktis ein

Weiterlesen …

09.05.2017 - 10:03

Neuseelands Hauptstadt ist die beste

Wo lässt es sich am besten leben? Laut eines aktuellen Berichts der Deutschen Bank in Neuseelands Hauptstadt Wellington.

Weiterlesen …

Unterkünfte

Wenn es um Unterkünfte geht, hat man in Neuseeland die Qual der Wahl. Für jede Art des Reisens und für jede Brieftasche gibt es das Richtige. Das Angebot reicht von der Pritsche in einer Hütte (Hut) bis hin zur exklusiven Luxus-Lodge.

 

 

Hut

Diese einfachen Schutzhütten findet man entlang der großen Wanderwege Neuseelands. Sie sind ideale Unterkünfte bei plötzlichen Wetterumschwüngen und oft die einzige Übernachtungsmöglichkeit auf mehrtägigen Wanderungen. Da die Hütten aber nur über eine begrenzte Anzahl an Schlafplätzen verfügen, ist es ratsam vor der Wanderung anzufragen, ob sie schon belegt sind.

 

Campingplatz und Holiday Park

Einfache Campingplätze (camping grounds) gibt es überall in Neuseeland, speziell in Gebieten mit besonders attraktiven Landschaften, z. B. an Seen oder der Küste. Übernachtet wird entweder im eigenen Zelt oder dem Wohnmobil / Campervan. Stromanschlüsse, Gemeinschaftsküchen und Sanitärbereiche sind stets vorhanden.

 

In den so genannten Holiday Parks gibt es neben diesen Stellplätzen auch die Möglichkeit in einfachen Hütten oder Moteleinheiten mit Betten und Kochgelegenheiten zu übernachten.

 

Die Ausstattung der Campingplätze und Holiday Parks kann stark variieren. Eine vorherige Erkundigung kann bei der Auswahl behilflich sein. Die besten Holiday Parks werden bei Top Ten Holiday Parks gelistet.

 

Campingplätze des DOC

In den Naturschutzgebieten gibt es Campingplätze des Department of Conservation (DOC). Sie sind meist sehr einfach ausgestattet, haben aber alle sanitäre Einrichtungen. Die Ausstattungen variieren je nach Kategorie von den einfachen Basic Campsites (nur Toilette und Wasserzufuhr) bis hin zu den Serviced Campsites (Toiletten mit Spülung, Kochmöglichkeiten und heiße Duschen). Auskunft über Lage und Verfügbarkeit der Campingplätze erhält man direkt auf der DOC Website.

 

Backpackers und Hostels

Zu den günstigsten Unterkunftsmöglichkeiten gehören die Backpackers und Youth Hostels (Jugendherbergen). Sie sind vor allem für Junge und Junggebliebene geeignet, die keinen all zu großen Wert auf Komfort legen. Es gibt sowohl privat organisierte Unterkünfte, als auch Backpackers in Vereinigungen.

 

Üblich sind Gemeinschaftsschlafräume (dormitories) mit mehr als zwei Betten (reine Frauen- / Männerbelegung möglich), aber es gibt auch Einzel- und Doppelzimmer. Ebenfalls zur Standardausstattung gehören gemeinschaftlich genutzte Wohnbereiche, Badezimmer, Küchen und Waschküchen. Zimmer mit angeschlossenem Bad sind hingegen die Ausnahmen.

 

Ein bekanntes Backpacker-Netzwerk ist das Budget Backpacker Hostels New Zealand mit Bewertungsfunktion. Weitere Backpackers kann man aber auch in den örtlichen Fremdenverkehrsämtern erfragen.

 

Die Youth Hostels gehören alle zur Youth Hostel Association. Eine Mitgliedschaft kann dort jederzeit vor Ort abgeschlossen werden.

 

Ferienhaus

Sie suchen Unabhängigkeit und Privatsphäre? Sie sind in einer Gruppe unterwegs und scheuen nicht vor Selbstversorgung zurück? Dann sollten Sie sich auf die Suche nach einem Ferienhaus machen. Es gibt sie an allen möglichen Orten, in jeder Region Neuseelands und mit ganz individuellen Ausstattungen. Auf der Nordinsel findet man sie unter der Bezeichnung bach, auf der Südinsel als crib.

 

Bed & Breakfast

Bed & Breakfast (B&B) Unterkünfte sind Einzel- und Doppelzimmer, die sich (meist) im Wohnhaus der Gastgeber befinden. Angeschlossene Badezimmer/Toiletten sind mittlerweile fast überall Standard. Im Preis, der je nach Unterkunft stark variieren kann, ist das Frühstück schon enthalten. In den oftmals sehr familiär geführten B&B’s wird auch auf spezielle Essenswünsche eingegangen. Man kann von den Gastgebern und anderen Gästen viel Wissenswertes über die jeweilige Region und vielleicht sogar den einen oder anderen Hinweis auf Sehenswertes abseits der Touristenpfade bekommen.

 

Farmstay

Sie wollen es noch familiärer als in den B&B’s? Dann wäre vielleicht ein Farmstay zu empfehlen. Dies ist eine Art Urlaub auf dem Bauernhof, bei dem man auch gern mit anpacken darf. Man erlebt eine neuseeländische Familie und ihren Alltag hautnah mit und kann sich an den anfallenden Arbeiten beteiligen. Natürlich kein Muss, denn Sie sollen ihren Urlaub ja genießen. Als Teil der Familie schlafen Sie im Haus der Gastgeber und können gemeinsam frühstücken. Oftmals ist es möglich Mittag- und Abendessen bei seiner Gastfamilie zu bekommen.

 

Informationen über mögliche Farmstays gibt es in den lokalen Tourismusbüros, aber auch im Internet, wenn man schon von Deutschland aus vorbuchen möchte.

 

Working on organic farms

(World Wide Opportunities on Organic Farms / Wwoof)

 

Eine besondere Form des Farmstays ist das so genannte Wwoofing. Bei dieser Möglichkeit arbeitet man auf ökologischen Farmen mit und bekommt dafür freie Unterkunft und Verpflegung. Dies ist allerdings nicht mit einem reinen Touristenvisum möglich, da man eine Arbeitserlaubnis benötigt. Man bekommt zwar kein Geld, aber Kost und Logis gelten in Neuseeland als Bezahlung.

 

Homestay

Wer den Bauernhofaufenthalt scheut und trotzdem nach Familienanschluss sucht, der kann bei Gastfamilien Urlaub machen, die keinen Hof besitzen. Bei diesen Homestays wohnt man im Haus der Familie und verbringt einen Teil seiner Urlaubszeit mit ihnen, z. B. bei den gemeinsamen Mahlzeiten oder Unternehmungen. Bei Freunden und Bekannten vorgestellt zu werden gehört natürlich ebenso dazu und wer weiß, vielleicht findet man auch Freunde für das ganze Leben.

 

Motel

Wer unterwegs von schlechtem Wetter überrascht wird oder auch nur eine Unterkunft entlang seiner Fahrtroute benötigt, der wird an einem der zahlreichen Motels anhalten wollen, auch bekannt als Motor Inns oder Motor Lodges. Eine vorherige Reservierung empfiehlt sich vor allem in ländlichen Gebieten und zu Hauptreisezeiten. In der Regel sind Motels günstiger als Hotels und haben dafür eine einfachere Ausstattung. Es gibt aber auch luxuriösere Motels mit Schwimmbecken und Wellnessbereichen, Kochgelegenheiten auf dem Zimmer oder sogar einem Restaurant.

 

Hotel

Von der einfachen Unterkunft bis hin zur Luxus-Suite: die neuseeländischen Hotels bieten Reisenden in jeder Preiskategorie eine Schlafgelegenheit. Üblich sind in Hotels allgemein Restaurants, Wellnessbereiche und diverse Dienstleistungen. Neben den großen Hotelketten gibt es kleine, familiäre Hotels überall entlang der Hauptverkehrswege. Ausstattung und Qualität der Häuser können sehr unterschiedlich sein, von daher lohnt es sich, vorher Informationen einzuholen und auf das Qualmark-Zeichen zu achten. Im Qualmark-Führer sind alle bewerteten Häuser aufgelistet, sowohl Motels, als auch Hotels.

 

Boutique-Unterkünfte

Wer auf der Suche nach dem ganz besonderen Übernachtungserlebnis ist, der sollte nach einer Boutique- oder Lodge-Unterkunft Ausschau halten. Alte Weingüter, ein repräsentatives Herrenhaus, einzigartige Ausblicke: die Auswahl ist vielseitig und die Ausstattung aller Häuser dieser Kategorie ist außergewöhnlich gut und luxusorientiert.

 

Luxus-Lodge

Die anspruchsvollsten Gäste werden mit Sicherheit in einer von Neuseelands Luxus-Lodges übernachten wollen, um tagsüber das absolute Verwöhnprogramm zu erhalten: Wellnessanwendungen, Gourmet-Küche, Helikopterflüge, private Golfanlagen, individuelle Ausflüge und das alles meist an den schönsten Orten des Landes. Bekannt sind die Luxus-Lodges zudem für ihren außergewöhnlich guten Service.

 

 

Text: Jacqueline Held