Neuigkeiten

04.11.2017 - 06:02

Neuseeland serviert eine Lösung für die Quallenplage

Forscher warnen seit Jahren, dass Quallen die Gewinner des Klimawandels sind. Ein Biologe fordert inzwischen, dass wir Quallen essen sollten, um der Invasion Herr zu werden. In Neuseeland serviert ein Koch nun innovative Quallengerichte, um die Debatte weiter anzustoßen.

Weiterlesen …

23.10.2017 - 11:16

Tag der Arbeit (Labour Day) in Neuseeland

Immer am vierten Montag im Oktober wird in Neuseeland der Labour Day, also ein Gedenktag der Arbeiterbewerbung, zelebriert. Doch warum eigentlich? Wir erklären es dir kurz und knapp.

Weiterlesen …

Taku aroha nui mou! - Wie Maori heiraten

Taku aroha nui mou. - Das sagen sich die Liebenden hoffentlich am Tag ihrer Hochzeit, heißt es doch in etwa "Ich liebe dich sehr". Bei einer Maori Hochzeit kommen alle zusammen und feiern ausgelassen. Die Partnerwahl ist in den Stämmen jedem selbst überlassen, nur die höher gestellten, wie etwa die Stammesführer, müssen neben ihrem persönlichen Glück auch darauf achten, welche Verbindung am besten für ihren Stamm ist.
 
Bei der Feier an sich wird viel gesungen und getanzt und das Liebeslied Pokarekare ana (sehen Sie hier ein Musikvideo) darf auf keinen Fall fehlen. Ähnlich wie bei uns wird die Ehe auch hier mit einem Kuss besiegelt - allerdings mit dem traditionellen hongi, dem Nasenkuss. Symbolisch für die Unendlichkeit der Liebe, tauschen Braut und Bräutigam die so genannten infinity loops (dt. Unendlichkeits-Schlaufen/-Reifen) aus, die um den Hals getragen werden.
 
Für uns ungewöhnlich ist, dass die Schwester der Braut bei der Trauung nicht anwesend sein darf. In der Maori-Kultur wird nämlich befürchtet, dass die Schwester durch das Zusehen bei der Hochzeit ihre Fruchtbarkeit verliert.