Neuigkeiten

07.06.2017 - 12:35

Interessantes Projekt: Samen für die Apokalypse

Neuseeland friert seine wichtigsten Pflanzensamen in einem Bunker in der Arktis ein

Weiterlesen …

09.05.2017 - 10:03

Neuseelands Hauptstadt ist die beste

Wo lässt es sich am besten leben? Laut eines aktuellen Berichts der Deutschen Bank in Neuseelands Hauptstadt Wellington.

Weiterlesen …

Pavlova

 

Pavlova ist ein sehr begehrtes Dessert in Neuseeland und Australien. Es ist eine aus Baisermasse geformte Torte, die mit steif geschlagener Sahne und mit Früchten üppig gefüllt ist. Besonders die Verwendung von Passionsfruchtsaft macht dieses Dessert zu einer echten Down-Under-Delikatesse.

 

 

Grundrezept (ca. 22 cm Durchmesser)

 

Zutaten:

 

Baisermasse:

3 kalte Eiweiße

1 ¼ Cups Zucker

2 El Wasser

3TL Maisstärke

½ EL Vanilleextrakt

1 TL weißer Essig

1/8 TL Salz

Belag:

Ca. 400 g Beeren oder Früchte

Ca. ¼ L Schlagsahne

 

Zubereitung:

 

Den Ofen auf 135°C vorheizen. Dann ein Backblech einfetten, mit Backpapier auskleiden und das Papier mit ein wenig Wasser anfeuchten.

 

Die Eiweiße mit dem Salz in einer großen fettfreien Glas- oder Metallschüssel schaumig schlagen. Schrittweise dann den Zucker hinzufügen und so lange weiter schlagen bis sich steife glänzende Spitzen bilden lassen. Danach das Wasser und den Essig in die Masse geben und die mit der Vanille vermischte Maisstärke vorsichtig unterheben.

 

Die fertige Masse mittig auf das Blech platzieren. Es ist ratsam eine Mulde in der Mitte zu formen, damit dort später die Sahne und Früchte Platz haben. Die Masse wird sich beim Backen ausbreiten.

 

Die Masse für 45 min backen. Danach kann der Ofen ausgeschaltet und die Pavlova im Ofen gelassen werden bis sie abgekühlt ist. Dann je nach Belieben die Pavlova bestücken wie zum Beispiel mit Schlagsahne und exotischen Früchten – und dann schnell verspeisen.

 

 

Variationen:

Das Grundrezept bietet einigen Spielraum für Variationen. Zum einen lassen sich der Belag (die Früchte und Sahne) aber auch die Form der Pavlova verändern. Sie können mit der Eischneemasse eine flache Scheibe formen und am Rand mit einer Garnierspritze runde Türmchen bauen. So bietet die Mitte reichlich Platz für den Belag. Je nach Anlass, Personenzahl und Geschmack kann aus einem Pavlova-Desert etwas Außergewöhnliches oder zumindest Individuelles werden. Zu Weihnachten kann man die Pavlova mit Zimt, Apfelmus und Sahne schichten oder zum Kindergeburtstag mehrere Mini-Pavlovas kreieren und/oder mit Gummitierchen oder anderen Süßigkeiten belegen.

 

Die Grundzutaten sind relativ unveränderbar. An Stelle des Essigs kann man Apfelessig oder Zitronensaft nehmen und die Maisstärke mit Speisestärke tauschen. Außerdem kann man bei der Wahl der Früchte seiner Fantasie freien Lauf lassen. Weintrauben, Erdbeeren, Ananas, Eierlikör oder auch schokolierte Kirschen: Sie können nichts falsch machen.

 

Für Australien typische Rezepte finden Sie auf der linken Seite in der Rubrik „Essen und Trinken“ auf der „Die Australienreise“-Seite

 

Text: Nora Worseck. Bild1: Blake Johnson CC BY-SA 2.0. Bild2: Hazel Fowler