Neuigkeiten

04.11.2017 - 06:02

Neuseeland serviert eine Lösung für die Quallenplage

Forscher warnen seit Jahren, dass Quallen die Gewinner des Klimawandels sind. Ein Biologe fordert inzwischen, dass wir Quallen essen sollten, um der Invasion Herr zu werden. In Neuseeland serviert ein Koch nun innovative Quallengerichte, um die Debatte weiter anzustoßen.

Read more …

23.10.2017 - 11:16

Tag der Arbeit (Labour Day) in Neuseeland

Immer am vierten Montag im Oktober wird in Neuseeland der Labour Day, also ein Gedenktag der Arbeiterbewerbung, zelebriert. Doch warum eigentlich? Wir erklären es dir kurz und knapp.

Read more …

Whale Watching - Das ganze Jahr über!

25.09.2014 - 07:04 by Redaktion

tl_files/fM_k0006/images/Nachrichten_Bilder/Whale_Isaac-Kohane_CC-BY2.0.jpg

 

Neuseeland ist seit 1.000 Jahren vielfach mit den Walen verbunden. Eine alte Legende des in der Gegend von Kaikoura ansässigen Maori-Stammes der Ngai Tahu berichtet von seinem Vorfahren Paikea, der auf dem Rücken eines Wales reitend Neuseeland erreichte.

 

Auch heute hat Neuseeland eine sehr starke Verbindung zu den Tieren. Das Land tritt energisch für den Erhalt der Arten ein und nutzt die Anwesenheit der Wale erfolgreich für den Tourismus. Vor allem der malerisch gelegene Ort Kaikoura an der Ostküste der Südinsel mit der Kulisse schneebedeckter Berge im Landesinneren ist Ausgangspunkt beeindruckender Whale Watching-Touren.

 

Im Kaikoura-Canyon wirbeln zwei Strömungen mit unterschiedlichen Temperaturen ineinander. Dadurch kommt es zu einem ausgiebigen Nährstoffnachschub durch Plankton, Fische und Langusten. Ein Festmahl für große Gruppen von Pott-, Buckel-, Blau-, Glatt- und Schwertwalen, die hier gerne ihre Wanderpausen machen.

 

Das Beste ist aber: Die riesigen Pottwale, die nur an wenigen Orten der Welt zu erleben sind, 20 Meter lang werden und über 50 Tonnen wiegen, leben hier das ganze Jahr über und können mit verschiedenen Touren gesehen und erlebt werden.

 

Für verschiedene Whale Watching-Tourinformationen klicken Sie einfach auf diesen Link.

 

 

Bild: Isaac Kohane

Go back