Neuigkeiten

04.11.2017 - 06:02

Neuseeland serviert eine Lösung für die Quallenplage

Forscher warnen seit Jahren, dass Quallen die Gewinner des Klimawandels sind. Ein Biologe fordert inzwischen, dass wir Quallen essen sollten, um der Invasion Herr zu werden. In Neuseeland serviert ein Koch nun innovative Quallengerichte, um die Debatte weiter anzustoßen.

Read more …

23.10.2017 - 11:16

Tag der Arbeit (Labour Day) in Neuseeland

Immer am vierten Montag im Oktober wird in Neuseeland der Labour Day, also ein Gedenktag der Arbeiterbewerbung, zelebriert. Doch warum eigentlich? Wir erklären es dir kurz und knapp.

Read more …

Neuseelands Hauptstadt ist die beste

09.05.2017 - 10:03 by Redaktion

Wellington - beste Lebensqualität (Bild: Donaldytong, cc by-sa 3.0)

 

 

Wo lässt es sich am besten leben? Laut eines aktuellen Berichts der Deutschen Bank in Neuseelands Hauptstadt Wellington. Berlin schaffte es immerhin auf Platz elf, Wien und Zürich landeten auf dem dritten und fünften Platz.

 

Bisher war Wellington stets im Schatten der großen Schwester Auckland gestanden. Doch ein Bericht der Deutschen Bank platziert Neuseelands Hauptstadt an erster Stelle, wenn es um Lebensqualität geht. Die schottische Stadt Edinburgh und Österreichs Hauptstadt Wien folgen an zweiter und dritter Stelle. Melbourne, das bei ähnlichen Ranglisten regelmäßig den Titel der lebenswertesten Stadt der Welt absahnt, kam in der Rangliste der Deutschen Bank auf Platz vier – vor Zürich, Kopenhagen und Ottawa.

 

Nominierung Wellingtons umstritten

Der Bericht, der in erster Stelle Preise weltweit vergleicht, erscheint bereits zum sechsten Mal, bewertet aber zum ersten Mal auch die Lebensqualität der Städte. Letztere sei das subjektivste Maß im Bericht, gestanden die Autoren des Berichts ein, und prophezeiten Debatten über das Ergebnis. Während sich Wellingtons Bürgermeister Paul Eagle sichtlich darüber freute, dass jetzt nicht mehr nur die Bewohner Wellingtons wüssten, dass sie am „besten Ort der Welt“ lebten, sondern auch der „Rest der Welt“, reagierten Leser der lokalen Medien eher mit Häme auf die Nachricht.

 

„New Yorker würden sich wahrscheinlich nicht mit Zügen zufrieden geben, die zur Stoßzeit 90 Minuten oder mehr stoppten”, schrieb ein Einheimischer, während andere über die Erbebengefahr lamentierten und ein weiterer fragte: „Was hat Wellington außer Regierungsangestellte und schreckliches Wetter?“

 

47 Städte im Vergleich

Subjektive Meinungen beiseite schnitt Wellington aus den insgesamt 47 Städten, die die Bank verglich, jedoch in einer Reihe an Kategorien hervorragend ab. Neuseelands Hauptstadt glänzte mit geringer Umweltverschmutzung, adäquaten Hauspreisen und einer geringen Verbrechensrate. Aber auch Kaufkraft, Gesundheitssystem, Lebenshaltungskosten, Arbeitsweg und Klima katapultierten die Stadt, die sich idyllisch auf Hügeln am Meer anschmiegt, auf der Liste nach oben.

Einige der großen Städte wie Tokyo (Platz 27), New York (Platz 28), Paris (Platz 30), Shanghai (Platz 37) und Mumbai (Platz 45) schnitten beispielsweise aufgrund hoher Lebenshaltungskosten, einer hohen Verbrechensrate, Umweltverschmutzung und langer Fahrzeiten schlecht ab, auch wenn vor allem letzteres in gewisser Weise ebenfalls subjektiv sei, wie die Autoren gestanden. Denn: „Was für einen eine lange Fahrzeit zur Arbeit ist, ist für jemanden anderen die Chance Netflix anzuschauen”, schrieben sie.

 

Zürich ist teuer, London rutscht ab

Zürich erwies sich als die teuerste Stadt im Vergleich, hier werden aber auch die höchsten Gehälter gezahlt. „Unser Rat für die in Zürich ist, entweder jung zu heiraten oder ihre Blind Dates sorgfältig auszusuchen“, schrieben die Autoren. Denn Ausgehen sei in Zürich extrem teuer. Trotz der hohen Preise überzeugte die Schweizer Metropole jedoch bei der Lebensqualität und landete immerhin im weltweiten Vergleich auf dem fünften Platz.

 

Der Bericht zeigt zudem, wie sich die Welt in den vergangenen fünf Jahren verändert hat: So ist London seit dem Brexit in etlichen Bereichen deutlich abgerutscht – und landete anstatt unter den ersten zehn Städten inzwischen nur noch auf Platz 33. Auch die Platzierung amerikanischer Städte hat sich verschoben. Noch vor fünf Jahren galten sie als relativ günstige Orte im globalen Kontext. Dann sei jedoch der Dollar kräftig gestiegen und US-Städte seien dadurch deutlich teurer geworden, schlussfolgert der Deutsche Bank-Bericht.

 

In einem Bereich schneidet übrigens auch Wellington alles andere als gut ab, und das ist bei den „schlechten Angewohnheiten“. Denn Zigaretten und Alkohol sind in Neuseeland alles andere als billig. Für manche mag dies – wiederum subjektiv gesehen – jedoch auch ein Pluspunkt für die Stadt sein.
Laut der Deutschen Bank sind das die zehn besten Städte der Welt:

 

  1. 1. Wellington, Neuseeland
  2. 2. Edinburgh, Schottland
  3. 3. Wien, Österreich
  4. 4. Melbourne, Australien
  5. 5. Zürich, Schweiz
  6. 6. Kopenhagen, Dänemark
  7. 7. Ottawa, Kanada
  8. 8. Boston, USA
  9. 9. Amsterdam, Niederlande
  10. 10. Sydney, Australien

 

 

Text: Barbara Barkhausen

Go back