Neuigkeiten

13.12.2017 - 08:08

Streit über Maori-Wörter in den Nachrichten

In Neuseeland brodelt es gerade gewaltig. Wir sprechen hier nicht von spuckenden Geysiren oder blubbernden Thermalquellen, die sich vor allem in und um Rotorua auf der Nordinsel befinden. Nein, wir reden über einen Streit, der ganz Neuseeland betrifft.

Read more …

12.12.2017 - 17:30

Kiwi wird nicht länger als gefährdet eingestuft

Der Okarito Kiwi und der Nördliche Streifenkiwigelten gelten nicht mehr als gefährdet.

Read more …

Kiwi wird nicht länger als gefährdet eingestuft

12.12.2017 - 17:30 by Redaktion

Kiwi-Arten nicht mehr vorm Aussterben bedroht

(Bild: Maungatautari Ecological Island Trust)

 

Selten bekommt man ein fröhliches Gesicht, wenn man sich die Rote Liste bedrohter Tier- und Pflanzenarten ansieht, die die Weltnaturschutzunion International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) jährlich veröffentlicht. Doch dieses Jahr haben wir viel Grund zur Freude. Denn der Okarito Kiwi und der Nördliche Streifenkiwi gelten nicht mehr als gefährdet.

Seit über 25 Jahren versucht man, die Kiwi-Arten vor dem Aussterben zu retten. Dafür jagte man Ratten und Wiesel, die für die Kiwis - gerade für die Küken - eine große Gefahr darstellen, und sammelte Kiwi-Eier, um sie auszubrüten und wieder freizulassen.

Jetzt endlich zeigen die mühsamen Schutzmaßnahmen Wirkung: Seit 1995 ist die Zahl der Tiere beider Arten deutlich gestiegen, sodass sie nicht mehr vom Aussterben bedroht sind. Für die Neuseeländer, denen die kleinen Kiwis hoch und heilig sind, selbst wenn sie sich nur selten und wenn dann eher nachts blicken lassen, ist das natürlich ein großer Grund zur Freude.

 

Go back