Neuigkeiten

04.11.2017 - 06:02

Neuseeland serviert eine Lösung für die Quallenplage

Forscher warnen seit Jahren, dass Quallen die Gewinner des Klimawandels sind. Ein Biologe fordert inzwischen, dass wir Quallen essen sollten, um der Invasion Herr zu werden. In Neuseeland serviert ein Koch nun innovative Quallengerichte, um die Debatte weiter anzustoßen.

Weiterlesen …

23.10.2017 - 11:16

Tag der Arbeit (Labour Day) in Neuseeland

Immer am vierten Montag im Oktober wird in Neuseeland der Labour Day, also ein Gedenktag der Arbeiterbewerbung, zelebriert. Doch warum eigentlich? Wir erklären es dir kurz und knapp.

Weiterlesen …

Nelson / Whakatu

Die kleine Stadt Nelson gilt als älteste Stadt der Südinsel und wurde 1841 gegründet. Benannt nach dem englischen Admiral Horatio Nelson, beherbergt sie auch heute noch gut neun Prozent Einwohner mit britischen Wurzeln. Weitere neuneinhalb Prozent haben ebenfalls einen Geburtsort außerhalb Ozeaniens – wie es in so vielen Städten Neuseelands der Fall ist.

 

                                               

Bild: Edwin Lee

  

Ein Beiname der Stadt lautet „Sunny Nelson“, weil es hier mit gut 2400 Sonnenstunden pro Jahr wohl die besten klimatischen Bedingungen ganz Neuseelands gibt – nur ein Grund, warum die Stadt recht beliebt ist. Mit nur 46.500 Nelsonians, wie die Einwohnern genannt werden, ist Nelson zwar recht klein, aber dank der nahen Lage an den drei Nationalparks Abel-Tasman-Nationalpark, Kahurangi-Nationalpark und dem Nelson-Lakes-Nationalpark ein gern besuchtes Touristenziel.

   

Nelson gilt als geographischer Mittelpunkt Neuseelands, von wo aus erste Landvermessungen vorgenommen wurden. Tatsächlich aber liegt der wahre Mittelpunkt gut 35 Kilometer weiter südwestlich der Stadt – mitten im Wald.

   

In Nelson gibt es übrigens den größten Fischereihafen ganz Ozeaniens! Fisch sollte man dort also auf jeden Fall mal probieren.

   

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört unter anderem die Christ Church Cathedral, die im Art Deco Stil erbaut wurde, ganz wie es sich für eine Kirche gehört mit einer enormen Bauzeit von 47 Jahren. Auch nicht verpassen sollte man die Galerie World of WearableArt mit dem angrenzenden Automobilmuseum. Hier kann man künstlerisch gestaltete Mode nebst klassischen Automobilen bewundern. Ebenfalls interessant ist der Founders Park, der ein kleines Dorf wie zu Zeiten der ersten Siedler darstellt. 

 

Bild Kirche: Graeme Churchard

Christ Church Cathedral