Neuigkeiten

04.11.2017 - 06:02

Neuseeland serviert eine Lösung für die Quallenplage

Forscher warnen seit Jahren, dass Quallen die Gewinner des Klimawandels sind. Ein Biologe fordert inzwischen, dass wir Quallen essen sollten, um der Invasion Herr zu werden. In Neuseeland serviert ein Koch nun innovative Quallengerichte, um die Debatte weiter anzustoßen.

Weiterlesen …

23.10.2017 - 11:16

Tag der Arbeit (Labour Day) in Neuseeland

Immer am vierten Montag im Oktober wird in Neuseeland der Labour Day, also ein Gedenktag der Arbeiterbewerbung, zelebriert. Doch warum eigentlich? Wir erklären es dir kurz und knapp.

Weiterlesen …

Marlborough - Sounds wie ein tropisches Stück Norwegen

Die Marlborough Sounds fungieren wie ein grosses Eingangsfoyer zur neuseeländischen Südinsel. "Das kleine Stückchen Norwegen", wie die Region auch genannt wird, ist eine der beliebtesten Gegenden Neuseelands, sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen und das aus gutem Grund: Von unberührten Wäldern, über landwirtschaftlich genutztes Farmland und uriger Küste bis hin zu den ruhigen Gewässern der Fjorde ist die Region ein Urlaubsparadies, das zu jeder Jahreszeit zum Entspannen einlädt. Die Luft ist erfrischend, frei von den Schadstoffen der Großstädte und die klare Sicht ist ein Geschenk für Hobbyfotografen.

 

Das Zentrum der Region ist Picton, das sich mit seinen rund 4.500 Einwohnern am Ende des Queen Charlotte Sounds befindet. In früherer Zeit eine Walfangstation, hat sich die Stadt mittlerweile zu einem Touristenort entwickelt. Nur noch das Gemeindemuseum an er Water Front erinnert nostalgisch mit seinen Ausstellungstücken an die vergangenen Zeiten.

 

Heute können Besucher vor allem auf Cruise-Schiffen die Sounds befahren - der beste Weg um die Stille und Schönheit der Gegend kennenzulernen. Andere Möglichkeiten sind, mit oder ohne Führung, die Erkundung per Kajak oder zu Fuß, wobei der Queen Charlotte Track der wohl meistbewandertste Weg in Marlborough ist. Die drei- bis fünftägige Wanderung verläuft zwischen Anakiwa, westlich von Picton, und Ship Cove, dem ehemaligen Basislager von James Cook, das er hier während seiner drei Erkundungsreisen nach Neuseeland aufschlug. Die Strecke bietet malerische Aussichten auf die umgebende See und die Fjorde. Wassertaxen verbinden Start- und Endpunkt des Tracks als auch verschiedene Anlaufstellen dazwischen, so dass je nach Fitnessgrad kleinere oder grössere Tagesstrecken zurückgelegt werden können.

 

Wer sich nicht mit vielen anderen auf dem Wanderweg tummeln möchte, dem sei der Nydia Track empfohlen, der in dem Städtchen Havelock mit einer Bootsfahrt beginnt und mit dem Tennyson Inlet durch ein wunderschönes Stück urwüchsigen Buschwaldes führt. Dieser zweitägige Wanderweg, beginnend in Kaiuma Bay, im Norden von Havelock und endet in der Duncan Bay, am Ende des Tennyson Inlets, im Herzstück der westlichen Sounds. Besonders schön ist das Netzwerk der überwucherten Pfade sowie wilden Gebüsche. Der Nydia Track ist weniger besucht und kürzer als der Queen Charlotte Track, gilt aber auch als schwieriger, und erfordert daher bessere Planung.

 

Details der verschiedenen Wandermöglichkeiten sind in allen umliegenden DOC`s (Department of Conservation) erhältlich; in Havelock oder Picton können sich interessierte Touristen im Visitor Centre auch von erfahrenem Personal beraten lassen.

 

 

Text: NeuseelandNews.