Neuigkeiten

07.06.2017 - 12:35

Interessantes Projekt: Samen für die Apokalypse

Neuseeland friert seine wichtigsten Pflanzensamen in einem Bunker in der Arktis ein

Weiterlesen …

09.05.2017 - 10:03

Neuseelands Hauptstadt ist die beste

Wo lässt es sich am besten leben? Laut eines aktuellen Berichts der Deutschen Bank in Neuseelands Hauptstadt Wellington.

Weiterlesen …

Legenden der Māori

 

Die alten Legenden haben für die Māori eine besondere Bedeutung, da sie für das Volk als ihre Geschichte gelten. Sie berichten von der Herkunft der Māori, ihren Göttern und wie die Welt entstanden ist. Hier nur drei bekannte Geschichten:

 

Die Legende von Tāne-mahuta

Die Welt, wie wir sie heute kennen, wurde von Tāne-mahuta geschaffen, der nicht länger in der Dunkelheit leben wollte, zwischen seinem Himmelsvater Ranginui und der Erdenmutter Papa-tū-ā-nuku. In dem er beide auseinanderdrückte, entstand die Welt des Lichts Te Ao Mārama. Er ist der Herr der Wälder, da die Bäume seine Kinder sind und Himmel und Erde weiterhin voneinander trennen. Nach ihm wurde einer der beiden größten und ältesten bekannten Kauri benannt, die im Wald von Waipoua stehen. Neben dem Tāne-mahuta ist ein weiterer bekannter Baumriese der Te Matua Ngahere, der ‚Vater des Waldes’.

 

Die Entstehung der Nordinsel

Laut Legende wurde die Nordinsel aus dem Meer gefischt, von dem Halbgott Māui-tikitiki-a-Taranga oder kurz Maui. Als er von seinen Brüdern von der Fischtour ausgeschlossen wurde, versteckte er sich in deren Kanu und zeigte sich erst weit draußen im Meer, wo er dann die Insel aus dem Wasser zog. Der erste Teil, den die Brüder zu Gesicht bekamen, soll Mount Hikurangi gewesen sein, an dem noch heute alte Felszeichnungen der Māori zu finden sind.

 

Bild: Mount Hikurangi (Autor: Phillip Capper CC BY2.0)

 

Der Walreiter Paikea

Vielen ist die Geschichte von Paikea bekannt aus dem Film Whale Rider, der auf dem gleichnamigen Buch von Witi Ihimaera basiert. Er erzählt die Geschichte eines Māori-Mädchens namens Paikea aus Whangara, das gegen die Traditionen ihres Volkes rebelliert und Oberhaupt ihres Stammes werden will. Dieser Titel geht traditionell an den erstgeborenen männlichen Nachfahren über, der nach Paikea benannt wird. Der Walreiter Paikea kam nämlich einst auf dem Wal Tohorā reitend an die Küste von Whangara und gründete dort die Siedlung und den Stamm, deren Nachfahrin die kleine Paikea ist und die am Ende der Geschichte einen gestrandeten Wal zurück ins Meer reitet.

 

Bild: Buckelwal (Autor: Wanetta Ayers)