Neuigkeiten

07.06.2017 - 12:35

Interessantes Projekt: Samen für die Apokalypse

Neuseeland friert seine wichtigsten Pflanzensamen in einem Bunker in der Arktis ein

Weiterlesen …

09.05.2017 - 10:03

Neuseelands Hauptstadt ist die beste

Wo lässt es sich am besten leben? Laut eines aktuellen Berichts der Deutschen Bank in Neuseelands Hauptstadt Wellington.

Weiterlesen …

Klima

 

Neuseeland liegt in den gemäßigten Breiten der Südhalbkugel, sodass das Klima zumeist recht mild ist. Die Klimazonen reichen von einem subtropischen Klima im Norden bis zu hochalpinen Bedingungen auf der Südinsel. Im Flachland schwanken die durchschnittlichen Temperaturen im Norden zwischen etwa 15 °C im Winter und 25 °C im Sommer. Auf der Südinsel liegen die Temperaturen etwa 5–10 °C darunter.

 

Bild: Humboldt Mountains, South Island (Autor: Pam CC BY 2.0)

 

Wetterbeständigkeit

Von Beständigkeit kann beim neuseeländischen Wetter an manchen Tagen nicht gesprochen werden. Plötzliche Wetterumschwünge vom sonnig-schönen Sommertag zum nasskalten Regenguss sind keine Seltenheit. Genauso kann auch ein verregneter Morgen eine plötzliche Aufhellung erfahren. Schuld daran haben die oftmals starken Winde, wie sie für „Windy Wellington“ fast an der Tagesordnung sind.

 

Außerdem muss man in Neuseeland mit Kaltfronten aus der Antarktis rechnen, die im Falle von Polarstürmen auch für ziemliches Chaos sorgen können. Vom Norden her sind tropische Zyklone möglich.

 

Bild: West Coast, New Zealand (Autor: Ingolfson)

 

The Roaring Forties

Ein ganzjähriges Windsystem, dass zwischen dem 40. und 50. südlichen Breitengrad die Erde umspannt ist die Westwinddrift, die als Roaring Forties bekannt ist, die Brüllenden Vierziger. Diese aus westlicher Richtung kommenden Winde treffen auf ihrer Bahn nur wenige Male auf Festland: Patagonien, Tasmanien, südliche Teile von Südaustralien, Westaustralien und Victoria sowie Neuseeland. Sie bringen oft sehr wechselhaftes Wetter und hohe Windgeschwindigkeiten mit sich, die auch Sturmstärke erreichen können. Sie sind ein Grund für die hohen Niederschlagsmengen Neuseelands, sowie die Wechselhaftigkeit des Wetters.

 

Sonnenschein und Schnee

Das maritime Klima der Inseln sorgt meist für sehr gemäßigte und gleichmäßige Temperaturen. Gerade die Sommermonate bringen oft viel Sonnenschein, wobei die Bay of Plenty, Hawke’s Bay und Marlborough mit weit über 2.000 Sonnenstunden im Jahr die Spitzenreiter bei den Sonnenanbetern sind. Die Winter sind im Großteil des Landes, mit Ausnahme einiger Winterstürme, mild, dafür gibt es aber sehr hohe Niederschlagsmengen.

Was im Flachland meist als Regen auf die Erde fällt, kommt speziell in den Southern Alps und den Gebirgszügen der Nordinsel als Schneemassen an und sorgt damit für reichlich Winterspaß für die Skifahrer.

 

 

Text: Jacqueline Held