Neuigkeiten

04.11.2017 - 06:02

Neuseeland serviert eine Lösung für die Quallenplage

Forscher warnen seit Jahren, dass Quallen die Gewinner des Klimawandels sind. Ein Biologe fordert inzwischen, dass wir Quallen essen sollten, um der Invasion Herr zu werden. In Neuseeland serviert ein Koch nun innovative Quallengerichte, um die Debatte weiter anzustoßen.

Weiterlesen …

23.10.2017 - 11:16

Tag der Arbeit (Labour Day) in Neuseeland

Immer am vierten Montag im Oktober wird in Neuseeland der Labour Day, also ein Gedenktag der Arbeiterbewerbung, zelebriert. Doch warum eigentlich? Wir erklären es dir kurz und knapp.

Weiterlesen …

Great Rides der Südinsel

Alps 2 Ocean Cycle Trail

Status: teilweise befahrbar

Länge: 310 km (6 Tage)

Schwierigkeitsgrad: intermediate

 

Streckenverlauf: Der längste durchgängige Radwanderweg des Landes führt vom Mount Cook nach Oamaru. Er umfasst sowohl Straßenabschnitte, als auch Offroad-Strecken und bietet für jeden Fahrertyp etwas. Der Alps 2 Ocean Cycle Trail setzt sich aus mehreren Abschnitten zusammen, die auch einzeln gefahren werden können. Vom Mount Cook / Aoraki führt der erste Teil zur Braemar Station (37 km), umgeben von den schneebedeckten Bergen des Mount Cook National Park. Von Braemar Station geht es weiter entlang des Lake Pukaki nach Twizel (46 km) und von dort bis Lake Ohau Village (39 km) und nach Omarama (42 km), wo sich ein Abstecher zu den Clay Cliffs lohnt. Der weitere Verlauf führt die Radler vorbei an mehreren beeindruckenden Dämmen nach Kurow (38 km) und schließlich durch ein bekanntes Weingebiet zu der Kolonie der Zwergpinguine bei Oamaru (54 km).

 

Bild: Lake Ohau (Autor: Michael Button)

 

 

Around the Mountains

 

Status: teilweise befahrbar

Länge: 175 km (2-3 Tage)

Schwierigkeitsgrad: intermediate

 

Streckenverlauf: Bis jetzt ist nur ein 48 km langer Straßenabschnitt des Around the Mountains Trails von Walter Peak zu den Mavora Lakes fertig gestellt. Geplant ist ein Weg von Walter Peak Station am Lake Wakatipu bis nach Kingston am südlichen Ende des Sees rund um ein Bergmassiv gegenüber von Queenstown. An seinem Verlauf liegen mehrere historische Kleinstädte, vor allem aus der Pionierzeit. Eine gute Möglichkeit das ländliche Southland kennen zu lernen. Von Queenstown aus erreicht man Walter Peak Station mit der Earnslaw Fähre.

 

Bild: Lake Wakatipu (Autor: Steve Collis)

 

 

Clutha Gold Trail

Status: geöffnet

Länge: 73 km (2 Tage)

Schwierigkeitsgrad: easy

 

Streckenverlauf: Vom Roxburgh Dam aus kann man entweder seine Tour entlang des Flusses beginnen, oder man kommt bereits vom Roxburgh Gorge Trail und fährt weiter über den Clutha Gold bis nach Lawrence. Die Orte entlang des Trails, der dem Clutha Mata-Au River folgt, zeigen die bewegte Geschichte der Region, von den Moajägern der Maori und den chinesischen Goldgräbern, bis zu den Europäischen Pionieren. Sehenswert sind auch die Goldgräberstädte Lawrence und Roxburgh. Von Roxburgh Dam aus hat man ganz nebenbei die Qual der Wahl: man kann von hier aus auch dem Roxburgh Gorge Trail bis nach Alexandra folgen, dort über den Otago Central Rail Trail fahren und so Otago mit dem Fahrrad erkunden.

 

Bild: Clutha River (Autor: Benchill)

 

 

Dun Mountain Trail

Status: geöffnet

Länge: 38 km (4-6 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: intermediate - advanced

 

Streckenverlauf: Von Nelson aus führt der Weg von der Brook Street durch die Bergwelt des 1129 m hohen Dun Mountain. Aufgrund der teilweise steilen Anstiege der Strecke eignet sich der Trail nur für geübte Bergfahrer, die jedoch mit einem beeindruckenden Blick über die Tasman Bay für die Anstrengungen belohnt werden. Ursprung des Trails ist eine alte Bahnlinie, die Minerale von den östlichen Ausläufern von Wooded Peak nach Nelson transportierte. Unterwegs passiert man den Maitai Damm, von wo aus die Maitai Valley Road zurück nach Nelson führt und so einen Rundweg ermöglicht. Wer mit dem Auto zum Streckenanfang fahren möchte, sollte den Trail am Maitai Camping Ground beginnen.

 

Bild: Blick vom Dun Mountain Trail (Autor: Schwede66)

 

 

Great Taste Trail

 

Status: teilweise befahrbar

Länge: 38 – 175 km (1-4 Tage)

Schwierigkeitsgrad: easy - intermediate

 

Streckenverlauf: Eine Küstenstrecke, beginnend in Richmond in der Nähe von Nelson und der Golden Bay Region, die im weiteren Verlauf durch das Hinterland des Abel Tasman National Park in einem großen Bogen zurück nach Richmond führt, wenn man die kompletten 175 km fährt. Ein Teil folgt dem Motueka River in die Gebirgswelt und dann einer stillgelegten Bahnstrecke. Für die Fahrt durch den Spooner Bahntunnel wird eine Taschenlampe empfohlen. Derzeit sind nur zwei Strecken als Fahrradwege ausgebaut: über Rabbit Island bis zum Westende der Insel, wo eine Fähre nach Mapua übersetzt und von dort nach Nelson, sowie von Nelson nach Richmond. Der Rest sind öffentliche Straßen und erfordern entsprechende Vorsicht.

 

Bild: Die Region um Mapua (Autor: Hollahollaholla03)

 

 

Otago Central Rail Trail

Status: geöffnet

Länge: 150 km (1-5 Tage)

Schwierigkeitsgrad: easy

 

Streckenverlauf: Der erste Great Ride überhaupt, benannt nach der alten Bahnlinie Otago Central Rail, besteht seit 2000. Er führt durch das gebirgige Land zwischen Clyde und Middlemarch, durch Flusstäler, vorbei an Tunneln, Viadukten und Bahnbrücken. Hier sieht man die Zeugnisse der Zeit des Goldrausches und Eisenbahnbaus. Die Strecke besteht vollständig aus Schotterwegen und kann von mehreren Orten entlang des Trails begonnen werden, sollte man nicht die gesamten 150 km fahren wollen. Es ist möglich den Otago Central Rail Trail sowohl von Clyde oder Alexandra als auch von Middlemarch zu starten.

 

Bild: Otago Central Rail Trail (Autor: R Pollack)

 

 

Queen Charlotte Track

Status: geöffnet

Länge: 70 km (2-3 Tage)

Schwierigkeitsgrad: intermediate - advanced

 

Streckenverlauf: Von Ship Cove (Meretoto), der Bucht, in der sich Captain Cook einst aufhielt, nach Anakiwa mitten durch die Marlborough Sounds führt die Strecke entlang zahlreicher Buchten und durch Küstenwälder. Dabei bewegt man sich immer zwischen dem Queen Charlotte und dem Kenepuru Sound. Da  einige Teile Privateigentum sind, ist für alle Benutzer der Queen Charlotte Track Land Cooperative Pass (Q. C. T. L. C. Pass) erforderlich. Einige der besten Panorama-Blicke hat man vom Kenepuru Saddle, dem längsten Teilabschnitt des Queen Charlotte Tracks. Aber auch die Bergzüge des Torea und des Te Mahia Saddles bieten schöne Aussichten.

 

Bild: Te Mahia Bay (Autor: Pseudopanax)

 

 

Roxburgh Gorge Trail

Status: geöffnet

Länge: 34 km (1 Tag)

Schwierigkeitsgrad: easy

 

Streckenverlauf: Der erst kürzlich eröffnete Trail führt von Alexandra entlang des Clutha Mata-au River zum Roxburgh Dam, wo man auf den Clutha Gold Trail stößt. Die Roxburgh Schlucht, Neuseelands Grand Canyon, wird auch zukünftig nur zu Fuß und mit dem Rad zugänglich sein, da keine Straße hinein führt. Entlang des Weges befinden sich zwei verlassene Goldgräberdörfer, zahlreiche Steinhütten der chinesischen Bergleute und viel Einsamkeit. Die Strecke ist Teil des geplanten und teilweise fertig gestellten Mighty Clutha River Trail, der über 338 Kilometer vom Lake Wanaka bis zum Pazifischen Ozean immer entlang des Flusses führen wird.

 

Bild: Clutha River (Autor: Phillip Capper)

 

 

St James Cycle Trail

Status: geöffnet

Länge: 64 km (1-2 Tage)

Schwierigkeitsgrad: easy - advanced

 

Streckenverlauf: Eine Bergstrecke von Hanmer Springs nach St James Homestead, einst eine der größten Rinder- und Schafstationen und heute Naturschutzgebiet. Es werden Bergwiesen und Buchenwälder durchquert und mit etwas Glück kann man die wilden St James Pferde beobachten. Der Rundkurs ist aber ausschließlich für fortgeschrittene Radfahrer mit einer guten Ausrüstung geeignet, speziell die Abfahrten fordern alles von den Radlern und den Fahrradbremsen ab. In Teilen ist der Verlauf schlecht ausgeschildert und der Weg nicht breiter als ein Ziegenpfad. Oftmals ist es auch erforderlich, das Rad zu tragen, sei es wegen der Steilheit des Geländes, oder den Flussüberquerungen.

 

Bild: Lake Guyon am St James Cycle Trail (Autor: Alan Liefting)

 

 

The Old Ghost Road

Status: teilweise befahrbar

Länge: 80 km (2-3 Tage)

Schwierigkeitsgrad: advanced

 

Streckenverlauf: Vorbei an alten Minen, durch heimische Wälder und hinauf ins Gebirge führt ein Radwanderweg der besonderen Art. Nur für fortgeschrittene Radler (und Wanderer) geeignet, bietet die Strecke von Buller Gorge/Lyell zum Mokihinui River bei Seddonville atemberaubende Aussichten und Urwälder. Entlang des Weges befinden sich sieben Geisterstädte aus der Zeit der Bergbauminen und des Straßenbaus der 1870er Jahre. Derzeit sind ein Abschnitt von Lyell zur Ghost Lake Hütte (30 km) und die Strecke von Seddonville zu den ‚Suicide Slips’ (12 km) befahrbar. Die vollständige Eröffnung des Trails wird nicht vor Ende 2014 erfolgen, den aktuellen Status erfährt man direkt bei der The Old Ghost Road Website.

 

Bild: Buller River Gorge (Autor: James Shook)

 

 

The Queenstown Trail

 

Status: geöffnet

Länge: 99 km (2-3 Tage)

Schwierigkeitsgrad: easy - intermediate

 

Streckenverlauf: Das Wakatipu Basin mit der Weinregion Gibbston, der Goldgräberstadt Arrowtown und den Seen Hayes, Frankton und Wakatipu, kann man am besten auf dem Queenstown Trail erkunden. Entlang des Weges trifft man immer wieder auf Ruinen und historische Brücken. Der Shotover River bietet ganz nebenbei die Möglichkeit für einige Extremsportarten. Der Queenstown Trail besteht aus mehreren Abschnitten, die entweder einzeln gefahren oder zu einer mehrtägigen Tour kombiniert werden können. Beliebt sind der Lake Hayes Loop, eine einfache Strecke rund um den See (6 km), der Gibbston River Trail entlang des Kawarau River vorbei an Weingütern und archäologischen Stätten zwischen der Kawarau Bridge und Gibbston (9,5 km) und die Verbindung Queenstown – Arrowtown (27 km).

 

Bild: Wakatipu Basin (Autor: Catherine Boyd)

 

 

West Coast Wilderness Trail

Status: geschlossen

Länge: 120 km (4 Tage)

Schwierigkeitsgrad: easy - intermediate

 

Streckenverlauf: Geplant ist eine Verbindung von Greymouth nach Ross, wobei die Strecke bis Hokitika im November 2013 eröffnet werden soll. Er wird eine gute Möglichkeit bieten, die Westküste zu erkunden und teilweise am Fuße der Southern Alps verlaufen. Der erste Teil führt von Greymouth nach Paroa entlang der Küste, danach biegt die Strecke in das Landesinnere nach Kumara ab, einer alten Bahnstrecke folgend. Durch dichten Regenwald geht es weiter nach Milltown im Arahura Valley und von dort am Ufer des Arahura River zurück in Richtung Küste zum Lake Kaniere, weiter nach Hokitika und schließlich nach Ross. Der letzte Abschnitt wird voraussichtlich ab März 2014 befahrbar sein.

 

 

Bild: Ruatapu an der Westküste (Autor: PhillipC)

Text: Jacqueline Held