Neuigkeiten

07.06.2017 - 12:35

Interessantes Projekt: Samen für die Apokalypse

Neuseeland friert seine wichtigsten Pflanzensamen in einem Bunker in der Arktis ein

Weiterlesen …

09.05.2017 - 10:03

Neuseelands Hauptstadt ist die beste

Wo lässt es sich am besten leben? Laut eines aktuellen Berichts der Deutschen Bank in Neuseelands Hauptstadt Wellington.

Weiterlesen …

Geografie

 

Lage

Die beiden Hauptinseln Neuseelands

Neuseeland mit all seinen Inseln liegt isoliert im südwestlichen Pazifischen Ozean und wird damit im Allgemeinen Ozeanien zugeordnet und als Teil Polynesiens angesehen. Die Tasmansee trennt Neuseeland vom bis zu 2100 km entfernten Australien (die kürzeste Entfernung beträgt 1530 km). Nach Australien ist das antarktische Festland, etwa 3000 km im Süden, die nächste größere Landmasse.

 

tl_files/fM_k0006/images/nz-lage.png

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Staaten oder Kolonien in der Nähe Neuseelands sind Neukaledonien, Tonga und Fidschi im Norden der Hauptinseln. Neuseeland ist der Staat, der am weitesten von Mitteleuropa entfernt liegt: Teile des Landes befinden sich auf der Erdkugel exakt gegenüber von Spanien, sind also dessen Antipoden.

 

Ausdehnung

Slope Point Hinweisschild

Das Land besteht aus zwei Hauptinseln, welche durch die wenigstens 23 km breite Cookstraße voneinander getrennt werden (Mainland New Zealand), sowie mehr als 700 kleineren Inseln, die zum Großteil innerhalb einer Zone von 50 km vor der Küste liegen: z. B. Stewart Island, die Great-Barrier-Insel und Waiheke Island.

 

Ausnahmen bilden die Kermadecinseln (1000 km nördlich der Nordinsel), die Chatham-Inseln (700 km östlich), sowie die fünf unbewohnten subantarktischen Inselgruppen der Auckland-, Campbell-, Antipoden-, Snares- und Bountyinseln (mehr als 200 km südlich der Südinsel). Tokelau gehört als abhängiges Gebiet zum Staat Neuseeland, während die Cookinseln und Niue selbstverwaltete Territorien in freier Assoziierung mit Neuseeland sind.

 

Die gesamte Landfläche umfasst 269,652 km² und ist damit etwas größer als die Fläche des Vereinigten Königreichs. Während die Hauptinseln des Archipels in Ost-West-Richtung nie breiter als 450 km sind, erstrecken sie sich entlang der Hauptachse in nordöstlicher Richtung über 1600 km. Die gesamte Küstenlinie umfasst dabei ungefähr 15.134 km. Als nördlichster Punkt der Nordinsel gelten die Surville Cliffs am North Cape (34° 23′ 47″ S, 173° 1′ 0″ O), als südlichster Punkt der Südinsel Slope Point in den Catlins (46° 40′ 40″ S, 169° 0′ 11″ O).

 

Bild: Slope Point (Autor: Cinda.christian CC BY 3.0)

 

Geologische Aktivitäten

Der Vulkan Ngauruhoe

Beide Inseln befinden sich auf zwei tektonischen Platten – der pazifischen und der australischen, dabei liegen die Nordinsel und einige Teile der Südinsel auf der australischen Platte, der Rest der Südinsel hingegen auf der pazifischen Platte.

 

Die ständigen Bewegungen dieser Platten führen zu einer starken geologischen Aktivität in diesem Gebiet, welches zum pazifischen „Feuerring“ gezählt wird.

 

Als Folge der Plattentektonik kommt es häufig zu Erdbeben, Vulkanausbrüchen und anderen Naturgefahren, aber auch zur Herausbildung geothermaler Gebiete, von denen Rotorua im Herzen der Nordinsel wohl das bekannteste ist.

 

Gekennzeichnet ist das Gebiet in und um die Stadt durch zahlreiche Schlammpools, Geysire und heiße Quellen. Weitere solcher geothermalen Zentren liegen nördlich von Turangi sowie in Hanmer Springs auf der Nordinsel und an der Westküste der Südinsel.

 

Bild: Ngauruhoe (Autor: QFSE  Media CC BY-SA 3.0 NZ)

 

Franz-Josef Gletscher

Die Kollision der beiden Platten formte auch die Gebirgskette, die sich wie ein „Rückgrat“ über ganz Neuseeland hinweg erstreckt und ca. ein Fünftel der Nordinsel und zwei Drittel der Südinsel ausmacht. Zu diesem zählen die „Southern Alps“, die für ihre zahlreichen Gletscher bekannt sind. Von ihnen sind der Tasman-Gletscher am Mount Cook, und die an der Westküste der Südinsel liegenden Franz-Josef- und Fox-Gletscher nur einige Beispiele.

 

Bild: Franz-Josef Gletscher (Autor: en:use:dramatic CC BY-SA 3.0 GFDL)

 

Tory Channel in den Marlborough Sounds

Weiterhin prägen die fruchtbaren Schwemmlandebenen die beiden Hauptinseln, gebildet durch Ablagerungen, welche die Flüsse aus dem Gebirge heraus gewaschen haben: bekannt sind die Canterbury Plains auf der Südinsel, es gibt aber noch weitere solcher Ebenen auf der Nordinsel.

 

Die berühmten Fjordlandschaften entstanden über Jahrtausende hinweg durch die andauernde Überschwemmung von hohen Bergketten am Rand der Insel, hervorgerufen durch die Subduktion. Berühmt sind in diesem Zusammenhang die Marlborough Sounds und Fjordland.

 

Text: Jacqueline Held
Bild: Marlborough Sounds (Autor: Phillip C. CC BY 2.0)