Neuigkeiten

13.12.2017 - 08:08

Streit über Maori-Wörter in den Nachrichten

In Neuseeland brodelt es gerade gewaltig. Wir sprechen hier nicht von spuckenden Geysiren oder blubbernden Thermalquellen, die sich vor allem in und um Rotorua auf der Nordinsel befinden. Nein, wir reden über einen Streit, der ganz Neuseeland betrifft.

Weiterlesen …

12.12.2017 - 17:30

Kiwi wird nicht länger als gefährdet eingestuft

Der Okarito Kiwi und der Nördliche Streifenkiwigelten gelten nicht mehr als gefährdet.

Weiterlesen …

Flora

Silberfarn

 

Neuseeland ist eines der wenigen Länder der Welt, in denen sich sehr unterschiedliche Vegetationsformen auf sehr engem Raum herausbilden konnten. So findet man auf der Südinsel zum Beispiel alpine Regionen nahe den Regen- und Hartholzwäldern und Gletscher reichen bis an die Regenwaldzone heran. Die Ebenen sind oftmals geprägt durch intensive Land- und Weidewirtschaft.

 

Die Isolation der Inselgruppe sorgte dafür, dass es zu einer eigenständigen Entwicklung von Flora und Fauna kam. Neuseeland war eine Art Arche Noah für die Pflanzen- und Tierwelt der Urzeit und noch heute sind 80 % der Pflanzen endemisch. Die ursprünglich immergrüne Vegetation bedeckte anfangs fast das ganze Land. Mit der Ankunft der Menschen in Neuseeland kam es zu drastischen Veränderungen. Heute bedeckt Naturwald noch ca. 25 % der Landesfläche.

 

Zu den häufigsten Pflanzenarten zählen immergrüne Laub- und Nadelbäume, Farne und Palmen, wobei die gigantischen Kauri wohl die bekannteste Baumart Neuseelands darstellen. Besonders schön anzusehen sind der gelb blühende Kowhai-Baum und der Pohutukawa mit seinen hellroten Blüten.

 

Folgende Pflanzenarten können Sie auf diesen Seiten näher kennenlernen:

 

Kōwhai - eine gelbe Schönheit

Kauri - der Riese unter den Bäumen

Pōhutukawa - Neuseelands Weihnachtsbaum

Ponga - ein nationales Symbol

Rātā - farbenprächtige Bäume

 

Text: Jacqueline Held
Bild: Karora