Neuigkeiten

04.11.2017 - 06:02

Neuseeland serviert eine Lösung für die Quallenplage

Forscher warnen seit Jahren, dass Quallen die Gewinner des Klimawandels sind. Ein Biologe fordert inzwischen, dass wir Quallen essen sollten, um der Invasion Herr zu werden. In Neuseeland serviert ein Koch nun innovative Quallengerichte, um die Debatte weiter anzustoßen.

Weiterlesen …

23.10.2017 - 11:16

Tag der Arbeit (Labour Day) in Neuseeland

Immer am vierten Montag im Oktober wird in Neuseeland der Labour Day, also ein Gedenktag der Arbeiterbewerbung, zelebriert. Doch warum eigentlich? Wir erklären es dir kurz und knapp.

Weiterlesen …

Die Māori Sprache – te Reo Māori

 

Nau mai, haere mai! - Willkommen!

Jeder, der auch nur für kurze Zeit in Neuseeland ist, wird unweigerlich Kontakt mit einer für ihn neuen Sprache haben: einige Wörter der Alltagssprache der Kiwis und die meisten Ortsnamen haben ihren Ursprung in te Reo Māori oder auch kurz Te Reo, einer Sprache aus der ostpolynesischen Sprachfamilie. Sie ist eng verwandt mit den Sprachen Hawaiianisch und Tahitisch und entfernter mit den Sprachen von Samoa und Tonga.

 

Die Geschichte von te Reo Māori

Die polynesischen Einwanderer, welche wahrscheinlich aus dem Bereich des heutigen Französisch-Polynesien stammen, brachten diese Sprache nach Neuseeland, wo sie sich unabhängig von den anderen polynesischen Sprachen entwickelte und zum heutigen Māori wurde.

 

Obwohl es die Sprache der ersten Siedler der Inseln ist, wurde sie erst 1987 mit dem Māori Language Act zur zweiten offiziellen Amtssprache ernannt. Seither sind Ämter, Bibliotheken und Ortsnamen zweisprachig ausgeführt.

 

Heute sprechen ungefähr 23% der Neuseeländer fließend Māori, der Anteil jener, welche die Sprache verstehen, dürfte etwas höher liegen. Die Zahl wird in Zukunft aber vielleicht noch ansteigen, da Māori auch wieder in den Schulen gelehrt wird, angefangen bei der Vorschule bis hin zur Universität. Es gibt auch Sprachkurse für Erwachsene und zwei Fernsehsender übertragen mittlerweile in te Reo Māori: Māori Television (seit 2004) und Te Reo (seit 2008).

 

Bis zur Ankunft der europäischen Siedler besaßen die Māori keine Schrift. Als Bekehrungsversuch lehrten die Neuankömmlinge den Einheimischen Schrift und Sprache. Das erste gedruckte Werk in te Reo war ein Lehrbuch für te Reo Māori aus dem Jahr 1815.

 

Ausspracheregeln

Wörter in te Reo Māori bestehen aus fünf Vokalen (a, e, i, o und u), wobei alle Vokale auch als lange Vokale existieren, die in der heutigen Schrift mit einem Makron / Längestrich gekennzeichnet werden: ā, ē, ī, ō, ū und lang ausgesprochen werden. Als Konsonanten existieren h, k, m, n, p, r, t, w, wh und ng. Das wh wird ähnlich dem ‚f’ ausgesprochen, das ng wie das deutsche ‚ng’ in ‚singen’.

 

Wichtige Wörter in Te Reo

Kia ora Hallo
Tēnā koe / koutou.
Ich grüße dich / euch.
Kei te pēhea koe? Wie geht’s?
Kei te pai. Gut.
Ka kite ano. Auf Wiedersehen.
te reo die Sprache
te Reo „die Sprache“ als Eigenname für die Māori-Sprache
Aotearoa Land der langen weißen Wolke
hongi die Begrüßung
haka Kriegstanz
hāngi Essen im Erdofen zubereiten
Hawaiki in den Legenden Heimat der Māori
iwi Stamm
karakia Gebet, Zauberspruch
kīngitanga „King movement“, Königtum der Māori
mana Autorität, Macht, Einfluss
Māori normal, gewöhnlich
māoritanga Erklärung, Kultur der Māori
marae Versammlungsplatz der Māori vor dem Gemeinschaftshaus
tā moko Tattoo
Pākehā Weißer, Fremder
tangata whenua Menschen des Landes, Eigenbezeichnung der Māori
tapu verboten, heilig
waka Kanu
whakapapa Stammbaum
whānau Familie
whare rūnanga Gemeinschaftshaus
whenua Land

 

 

Te Reo Maoris Einfluss auf Englisch

 

In dem Buch Borrowed Words: A History of Loanwords in English untersucht Autor Philip Durkin all jene Wörter, die aus anderen Sprachen ins Englische übernommen wurden.
 
Die Sprache der Maori, Te Reo Maori, schaffte es bei seinem Ranking der häufigsten Lehnwörter mit 280 im Oxford English Dictionary verzeichneten Wörtern (zum Beispiel kiwi oder haka) auf Platz 14.
 
Mit 40.000 Lehnwörtern ist Latein (color) jedoch der eindeutige Sieger, dicht gefolgt vom Französischen (20.000 Wörter, zum Beispiel money). Und auch Griechisch (physics), Deutsch (kindergarten), Italienisch (volcano) und Holländisch (cruise) haben einen großen Einfluss.
 
Doch auch die Vermischung vom Englischen mit Te Reo Maori nimmt stetig zu - nicht zuletzt wegen der Globalisierung.

Text: Jacqueline Held und Nora Ollech