Neuigkeiten

04.11.2017 - 06:02

Neuseeland serviert eine Lösung für die Quallenplage

Forscher warnen seit Jahren, dass Quallen die Gewinner des Klimawandels sind. Ein Biologe fordert inzwischen, dass wir Quallen essen sollten, um der Invasion Herr zu werden. In Neuseeland serviert ein Koch nun innovative Quallengerichte, um die Debatte weiter anzustoßen.

Weiterlesen …

23.10.2017 - 11:16

Tag der Arbeit (Labour Day) in Neuseeland

Immer am vierten Montag im Oktober wird in Neuseeland der Labour Day, also ein Gedenktag der Arbeiterbewerbung, zelebriert. Doch warum eigentlich? Wir erklären es dir kurz und knapp.

Weiterlesen …

Der Morepork - Einheimischer Wächter der Nacht

Neuseeland ist für seine einzigartige Fauna bekannt. Der gefiederte Morepork oder auch Neuseeland-Kuckuckskauz genannt, zählt zu den letzten noch existierenden einheimischen Eulenarten in Aotearoa. Der Morepork ist überall in Neuseeland zu finden und hat sein Gebiet auch auf Australien und Neuguinea ausgeweitet.
 
In der Kultur der Maori ist der Morepork als ruru bekannt und hat verschiedene spirituelle Bedeutungen: In manchen Stämmen bedeutet die Anwesenheit des ruru, dass in naher Zukunfttl_files/fM_k0006/images/Newsletter/Newsletter_No._02/Moreportk_in_paradise_CCBY-2.0.jpg der Tod eines Familienmitgliedes bevor steht. Andere Traditionen sehen im ruru die Verkörperung ihrer Urahnen und den Schutz vor Gefahr.
 
Einen wilden ruru oder Morepork in Aotearoa zu sehen, ist nicht einfach. Er ist gerade einmal 29 Zentimeter groß und versteckt sich mit seinem rötlich braunen Gefieder geschickt im Dickicht der Wälder. Da er am Tag schläft, kann man ihn vor allem nachts laut rufen hören. Sein zweisilbiger Ruf ähnelt dem europäischen Kuckuck.
 
Mit Hilfe seines exzellenten Gehörs und der Fähigkeit, lautlos zu fliegen, findet er seine Nahrung in Form von verschiedenen Käferarten, Motten, Raupen, Spinnen, kleinen Vögeln, Ratten oder Mäusen.
 
Moreporks leben gern paarweise. In der Brutzeit suchen sich die Morepork-Pärchen Baumhöhlen oder Schlupflöcher in Felsen und zwischen Wurzeln. Das Weibchen übernimmt die Brut und bleibt bei den Jungen in der Höhle bis sie flugbereit sind. Das Männchen versorgt alle in der gesamten Zeit mit Nahrung.
 
 

Bild: in paradise