Neuigkeiten

07.06.2017 - 12:35

Interessantes Projekt: Samen für die Apokalypse

Neuseeland friert seine wichtigsten Pflanzensamen in einem Bunker in der Arktis ein

Weiterlesen …

09.05.2017 - 10:03

Neuseelands Hauptstadt ist die beste

Wo lässt es sich am besten leben? Laut eines aktuellen Berichts der Deutschen Bank in Neuseelands Hauptstadt Wellington.

Weiterlesen …

Coast-to-Coast-Walk in Auckland

Eine wirkliche Besonderheit Aucklands ist die Lage an gleich zwei Meeren – nämlich der Tasmanischen See und dem Pazifik. Hier befindet sich auch die schmalste Stelle ganz Neuseelands, die über den Coast-to-Coast-Walk begangen werden kann.

 

Dieser 16 Kilometer lange Wanderweg ist Teil des Te Araroa – The Long Pathway, ein Pfad, der über 3000 Kilometer vom Norden der Nordinsel, dem Cape Reinga, bis in die südlichste Stadt der Südinsel, Bluff, also einmal quer durch Neuseeland führt.

 

Der Coast-to-Coast-Walk bietet die beste Möglichkeit, Neuseelands Millionenstadt von vorne bis hinten – oder besser von Osten nach Westen – zu erkunden und zu erleben. Man besucht viele Highlights der Stadt, wie das wunderschön restaurierte ehemalige Postgebäude im neo-klassizistischen Stil, den viktorianisch angelegten Albert Park, das Auckland Museum oder insgesamt fünf Vulkane, darunter den Mt Eden, Aucklands höchsten Vulkan. Auch der Auckland Zoo liegt auf der Strecke und noch vieles mehr, was es zu entdecken lohnt.

 

Es ist also durchaus ratsam, den Walk in Etappen anzugehen, um möglichst viele Eindrücke und Erlebnisse mitnehmen zu können.

 

Haben sie Lust bekommen? Dann können Sie sich hier die genaue Route ansehen, dieser folgen oder mit ihrer Hilfe Ihre eigene zusammenstellen. Wer sich genau an die Wegvorgaben hält und nirgendwo lange verweilt, braucht circa vier Stunden. Doch darauf sollte man sich nicht verlassen, denn es wäre schade, all die tollen Sehenswürdigkeiten im Eiltempo abzulaufen.

 

Bild1 "Coast-to-Coast-Walk": Su Yin Khoo

Bild2 "Albert Park": Elmastudio

Bild3 "Mt Eden": Zach Hodgons

Bild4 "Auckland Museum": Jerine Lay