Neuigkeiten

07.06.2017 - 12:35

Interessantes Projekt: Samen für die Apokalypse

Neuseeland friert seine wichtigsten Pflanzensamen in einem Bunker in der Arktis ein

Weiterlesen …

09.05.2017 - 10:03

Neuseelands Hauptstadt ist die beste

Wo lässt es sich am besten leben? Laut eines aktuellen Berichts der Deutschen Bank in Neuseelands Hauptstadt Wellington.

Weiterlesen …

Nationalparks

Abel-Tasman-Nationalpark
Abel-Tasman-Nationalpark (c) Elke Bons

Nationalparks sind geschützte Gebiete, von denen es 13 in Neuseeland gibt. Übrigens, 1/3 der Fläche Neuseelands ist geschütztes Gebiet! Hier finden Sie alles: Mangrovenwälder, Vulkane, schneebedeckte Berge, Urwald, Fjorde, Gletscher und unberührte Sandstrände. Und natürlich können Sie mehr tun als wandern, denn "outdoor" ist in Neuseeland "in". Alles über Outdoor-Möglichkeiten erfahren Sie unter "Aktivitäten". Die Nationalparks selber wecken ein neues Naturbewusstsein. Hier können Sie wählen zwischen kurzen Wanderungen für jedermann und ausgedehnten Touren, um mit der Natur "eins zu werden".
In jedem Fall aber müssen Sie sich vor jeder Tour informieren, zum Beispiel beim DOC, dem Naturschutzamt, in den Touristenbüros, den Visitor Centres oder im jeweiligen Park. Und eines sollten Sie immer beachten: Sicherheit geht vor! Fragen Sie nach den Wetterbedingungen - nicht nur, wenn Sie über Nacht auf einem Track bleiben. Lassen Sie sich registrieren und lassen Sie sich wieder austragen, wenn sie die Tour beendet haben. Sorgen Sie dafür, dass Sie richtig ausgerüstet sind. Auf den meisten Über-Nacht-Wanderungen müssen Sie Ihren Schlafplatz vorbuchen - nicht vergessen! Allgemein gilt, dass das Department of Conservation (DOC) einiges bietet:  Es gibt Hütten, beschilderte Wanderwege, Campingplätze, Sehenswürdigkeiten etc. in den Parks. Wanderkarten, Souvenire, Handbücher und Tickets für die Übernachtung in den Hütten sowie Lizenzen für das Jagen und Angeln können Sie erwerben. Visitor Centres haben alle nötigen Informationen über den jeweiligen Park.